12.11.2019

Sich einmal als "Mitarbeiter des Monats" fühlen

Interaktive Installation begeisterte Besucher auf dem Pflegetag Rheinland-Pfalz 2019.

Die ctt Reha-Fachkliniken GmbH  und die cusanus trägergesellschaft trier mbH informierten auf dem Pflegetag Rheinland-Pfalz am 28. November 2019 rund um das Thema Pflege, Pflegeaus- und -weiterbildung und punkteten mit einer interaktiven Installation. 

Jeder der zahlreichen Messebesucher hatte die Möglichkeit, an der interaktiven Aktion teilzunehmen und eine ausgedruckte Karte mit Foto und der zugeteilten Rolle im Unternehmen wie „Helden des Alltags“ oder „Mitarbeiter des Monats“ als Erinnerung mit nach Hause zu nehmen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeigte sich interessiert und ließ sich selbst darauf ein, ihre mögliche Rolle zu testen.
Es wurden viele Fachgespräche zwischen Besuchern und den Mitarbeitenden des Trägers geführt, wobei auch ganz konkrete Fragen über die verschiedenen Möglichkeiten der Berufe in der Pflege und in der Pflegeaus- und -weiterbildung direkt geklärt werden konnten.

Die Besucher der Fachmesse informierten sich in den verschiedenen frei wählbaren Blöcken (Sessionen), Fachvorträgen und Diskussionsrunden vielfältig in puncto Pflege in Rheinland-Pfalz, wobei die neue Berufsordnung einen Schwerpunkt darstellte. „Die Berufsordnung ist grundlegend und es eröffnet sich eine neue Welt für die Pflege“, so Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, in seinem pflegepolitischen Statement. Aber auch Themen wie Künstliche Intelligenz, aktuelle und brisante Probleme und Chancen in Pflegeberufen wurden nicht ausgespart.

Besonderes Interesse galt der generalistischen Pflegeausbildung. Das neue Pflegeberufegesetzt führt die bisher im Altenpflegegesetz und Krankenpflegegesetz getrennt geregelten Ausbildungen in der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege zu einer neuen generalistischen Pflegeausbildung zusammen. Alle Auszubildenden erhalten ab 2020 zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung, in der sie einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung wählen. Auszubildende, die die generalistische Ausbildung im dritten Ausbildungsjahr fortsetzen, erwerben den Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ bzw. „Pflegefachmann“ mit europäischer Anerkennung. Auszubildende, die ihren Schwerpunkt in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen oder in der Pflege alter Menschen sehen, können wählen, ob sie einen gesonderten Abschluss in Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder in der Altenpflege erwerben wollen – anstatt die generalistische Ausbildung fortzusetzen. Die Finanzierung der Pflegeausbildung wird ebenfalls neu geregelt. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit.

V.l.n.r.: Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer, Brigitte Maßem, Leiterin des ctt-Fortbildungszentrums, Hans-Josef Börsch, Leiter Geschäftsbereich Personalentwicklung und Pflegepolitik, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Anja Thinnes und Margit Treitz, Mitarbeiterinnen der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit.